Lackierung "Semiakustische Gitarre rot"

Die Farbe der Gitarre sollte rot werden. Durchscheinend und anfeuernd und mit hochglanz Nitrolack. Ich habe hierzu Zweihorn SDF-H Nitrolack verwendet. Dieser läßt sich zwar leicht spritzen und sonst verarbeiten ist aber nach meinen Erfahrungen für Instrumente nicht gut geeignet. Dies sage ich leider rückblickend, da sich nach etwa einem halben Jahr Risse im Lack bildeten. Auch bei einigen Reparaturen war so viel Spannung im Lack, dass z.B. an den scharfen Ecken einer Stegabklebung beim Wasserschleifen 2-3cm lange Risse entstanden. Also noch vor dem Zusammenbau.

Vorbereiten des Bindings

Für das Natural Binding muss der farblos bleibende Streifen mit Lack so abgedeckt werden, dass die nachfolgende Beize nicht angenommen wird. Mit 3M Spezialband habe ich den Streifen dicht abgeklebt und mit einem kleinen Pinsel den Lack zwei mal aufgetragen. Nach dem Entfernen der Klebestreifen muss man noch mal genau konrollieren, ob nicht irgendwo der Lack daneben gelaufen ist.

Vor dem Beizen habe ich den gesamten Korpus gewässert. Mit einem feuchtem Lappen wird das Holz abgerieben. Damit stellen sich kleine Holzspäne auf, welche man mit 280'er Schmirgelpapier nach dem Trocknen wieder abschleift. Ich habe einen Griff noch angeschraubt und dann mit roter Beize den Korpus mit Farbe versehen. Den Hals hatte ich noch vor dem Lackieren eingeleimt. Würde ich heute so nicht mehr machen, da man im Halsbereich kaum noch hinkommt zum Polieren.

Korpus beim Trocken Korpus beim Trocken 2

Hier sieht man die Gitarre beim Lackieren aufgehängt und dann beim Trocknen.

Zuführung der Masse zur Bridge Natural Binding
Lackiertes Horn

Oben ein paar Detailaufnahmen der Oberfläche.

Lackierter Body 1 Lackierter Body 2

Die Gitarre vor und nach dem Polieren.

Nach dem Polieren
Klassische Ansicht