Das Ersetzen eines Nylonsaiten Stegs

Hier zeige ich die Reparatur eines Stegs einer Klassikgitarre, wobei auch die Herstellung des Stegs gezeigt wird

Stege an Klassikgitarren müssen lange nicht den Widerstand wie Stahlsaiten leisten. Die auf Klassikgitarren verwendeten Darmsaiten bauen nicht so enormen Saitenzug auf und kerben auch nicht so die Satteleinlage. Wenn es zu Schäden an Stegen kommt dann meistens, dass die Deckenverleimung aufgeht oder das Holz des Steges selbst beschädigt wurde (z.B. Sprünge entlang der Holzmaserung). Bei dem hier gezeigten Exemplar war der Besitzer wohl sehr auf Eigenleistung bedacht und ersetzte das abgebrochene Knöpfchen Stegteil durch eine Stöckerl Konstruktion.

Hier hilft nur noch der komplette Ersatz. Mit einem heißen Messer löst man vorsichtig den Steg ab. Man arbeitet sich von einer Ecke langsam rundherum und achtet besonders darauf, dass das Deckenholz beim Abheben nicht absplittert.

Alter Steg und neues Stegholz

Das Außenmaß des alten Stegs (29.5x190) wird auf ein 10mm starkes Stück Palisander angetragen und mit der Bandsäge ausgeschnitten.

Ausschneiden der Rohmaße

Mit einer Feinsäge schneidet man links und rechts neben dem Mittelstück etwa 6mm tief ein. Um sicherzustellen, dass man senkrecht schneidet, hilft es, wenn man ein winkliges Holzstück an die Sägestelle klemmt. Die Breite des Mittelstücks wird durch die Saiteneinlage vorbestimmt. Das Plastikstück mißt etwa 82x2.2x10mm.

Einsägen des Mittelstücks

Nachdem die Seitenteile auf 4mm herab gearbeitet wurden, fräst man den 2.3mm breiten Kanal für die Satteileinlage 5mm von der Vorderseite entfernt. Die Lage des Kanals wird natürlich über die Mensurlänge bestimmt, es schadet zumindest nicht, wenn die Position noch einmal überprüft wird. Ein weiterer Kanal wird dann von der Hinterseite so gefräst, dass 11mm für den Knüpfchensteg übrigbleibt.

Bohren der Saitenlöcher

Der nächste Schritt ist das Bohren der 6 Saitenlöcher, jeweils 1.5mm stark und 11,4mm voneinander entfernt. Hilfreich ist hierbei, den Schraubstock soweit schräg zu stellen, dass der Bohrer bei etwa 2.5mm von hinten eintritt und bei 4.5mm im Mittelteil wieder austritt.

Abrunden der Saitenhalterung

Nun feilt man die rundlichen Übergänge an der Vorderseite und Rückseite des Mittelteils.

Abrunden des Stegfußes

Die Seitenteile werden ebenfalls mit der Feile verrundet.

Anbringen der Fase

Eine Fase an jederm Seitenteil wird angebracht und alles dann mit Schleifpapier bis 240 alles noch einmal abgeschliffen.

Polieren des Stegs

An der groben Polierscheibe wird der Steg glänzend poliert und ist somit fertig zum verleimen.

Anleimen des Stegs

Mit Schnellklemmen und Weißleim wird genau auf der Fläche des alten Stegs der neue geleimt.

Klassische Ansicht