Drucken

Scalopped Neck

Scalopped Neck

Scalopped Neck

Was in den 80'er Jahren der Hit unter Flitzefingern a' la Malmsteen war und heute nicht mehr so modern scheint ist auf Spezialgitarren immer noch gefragt. Die Schnelligkeit und Leichtigkeit kommt hauptsächlich daher, dass die Saiten nicht bis zum Anschlag auf das Griffbrett gedrückt werden (normales Griffbrett), sondern der Spieler drückt nur so fest zwischen die Bünde, bis der Ton zwischen den Bundstäbchen erzeugt wurde - und nicht fester!

Wer schon einmal so eine Griffbrettform gespielt hat wird nach einiger Umgewöhnungsphase kaum mehr auf ein "normales" zurück wollen. Aber alles eine Frage des persönlichen Stils und Geschmacks.

Und so wird es gemacht: Anzeichnen der Mitten zwischen den Bünden mit dem Stift.

Anzeichnen der Mitten

Ich spanne in den Dremel einen Kugelfräser ein und fräse in 2-3 Fräsdurchgängen an der Mittelzeichnung entlang. Dadurch lege ich die Tiefe an der Wölbung fest. Etwa 3/10mm bleibt noch als Aufmaß stehen.

Fräsen auf Tiefe

Fräsen auf Tiefe II

Mit der Schleifwalze schleife ich die Bögen an den breiten Stellen. In den hohen Lagen muss mit der Handfeile gearbeitet werden.

Vorschleifen der Bögen

Feinbearbeitung mit Halbrund- bzw. Rundfeilen.

Feinbearbeitung

Und so sieht es dann aus. Da die Positionszeichen der Seite und Vorne angeschliffen werden, müssen diese zuerst verschlossen und dann neu gesetzt werden.

Fast fertige Bögen 1

Fast fertige Bögen 1

Mit Epoxi und etwas Schleifstaub des Griffbretts geschieht das Füllen der alten Markierungen.

Füllen der alten Markierungen

Füllen der alten Markierungen 2

Das Griffbrett wird noch mit Hartwachs behandelt und fertig ist das Scalopped Griffbrett.

Fertiger Hals

Sind die Saiten aufgezogen, schaut es so aus:

Fertiges Instrument 1