Drucken

000-Standard

Das Projekt "000"

Das Projekt "000"

Die auf den folgenden Seiten gezeigte Herstellung einer akustischen Stahlsaitengitarrenach dem Vorbild einer C. F. Martin "OOO" fand zwischen November 2000 und Mai 2001 statt. Ich habe so weit wie möglich auf Maschineneinsatz verzichtet. Die Einzelnen Schritte habe ich desweiteren so komprimiert wie möglich zusammengefasst. Ich möchte, und das ist mein Ziel, meine Erfahrungen mit anderen Interessierten teilen. Ich behaupte auf keinem Fall, nur diese gezeigte Art und Weise führt zu einem guten Instrument, es war zu dieser Zeit meiner.

Ich bedanke mich auf jeden Fall bei den eingehenden Kommentaren und Anregungen.

Ich habe die Bilder mit einer 1,3M Pixel Kamera aufgenommen und auf meist 100dpi reduziert. Wenn man so etwas fotografiert und dokumentiert, ist man recht hin und hergerissen - noch ein Foto? Es sind doch schon so viele! Also habt ein weinig Geduld mit dem Laden - dies ist kein professionelles Buch.

OOO und Dreadnought

Planung des Projektes

Für mich persönlich ist neben der Lackierung die Planung das wichtigste am Bau einer Gitarre. Sowohl das eine, als auch das andere kann eine ganze Arbeit komplett zerstören. Man kann natürlich nicht alles einplanen oder vorhersehen, aber die gröbsten Fehler lassen sich durch einfache Konstruktion absolut vermeiden.

Die Gitarrendecke

Das Holz für die Gitarrendecke wird aus zwei symetrischen Brettern, die in der Mitte aneinandergeleimt werden hergestellt. Wenn man das Decken-Tonholz kauft, kann man rohe, sägerauhe Bretter bekommen. Diese müssen dann am Stoß aneinander gelegt und z.B. mit einem Dreieck gekennzeichnet werden.

 

Herstellung des Gitarrenbodens

Der Boden ist normalerweise wie die Decke aus zwei gespiegelten Brettchen zusammengeleimt. Der Boden hat zusammen mit den Zargen (=Gitarren Seiten) techisch die Aufgabe, den Korpus steif und gerade zu halten.

Herstellung des Bindings

Eine weitere Anforderung an ein schönes Instrument ist die lange Lebensdauer, trotz hohen Gebrauchs.

Herstellung des Halses

Der Hals besteht hier aus dem Griffbrett und dem eigentlichen Halsholz. Für das Griffbrett hoble ich das Holz auf 6,5mm Stärke und bringe mit der Ziehklinge und einem Radiusblock den gewünschten Griffbrettradius an (16"). Teile des feinen Schleifstaubs bewahre ich auf.

Herstellung des Stegs

Für den Steg braucht man ein schmales Stück Hartholz mit stehenden Jahresringen. Üblicherweise wird Palisander verwendet, geriegelter Ahorn macht aber einen ebenso guten Steg.

Fortschritte der Korpusse

Hier kann man verschiedene Stadien der Korpusse sehen. Folgend diese gleich nach dem Verleimen von Decke und Boden. Die Außenmaße sind schon vorgefräst, die bindings warten schon.

Lackierung 000-Standard

Mit der Lackierung kommt das Sahnehäubchen auf die vielen Stunden harter Arbeit. Werden diese Arbeiten nicht äußerst sorgfältig ausgeführt, kann man sich das Desaster jedes mal beim Spielen ansehen und aufs neue ärgern - nicht mein Fall!

Zusammenbau

Wichtige Maße, wie z.B. die Position des Stegs, müssen vor dem Lackieren festgelegt werden. Den Zusammenbau ansich kann man so in zwei Vorgänge unterteilen. Zum einen den vor dem Lackieren und dem endgültigen Zusammenbau. Der erste legt wie gesagt wichtige Maße fest und man kontrolliert die Funktionsmaße der Gitarre (Saitenlage, Richtung des Halses, Halswinkel...). Wie in den folgenden Bilder gezeigt, arbeitet man hier bereits auf Zentel Millimeter.